Säulen der Ausbildung


Die Säulen der neuen Tourismusausbildung sind

 

-           ein von Bildungscoaches begleitetes Orientierungsjahr

-           Wahl- und Pflichtmodule zur Stärkung von Fach- und Sozialkompetenz

-           Ergänzende Bildungsstandorten (Weingüter, Sennereien, Alpen, Metzgereien)

-           die Kooperation mit internationalen Tourismusschulen

-           flexible Ausbildungsverbände auch in anderen Betrieben

 

 

Bildungscoach begleitet

Ein zusätzliches viertes Ausbildungsjahr dient als Orientierungsjahr, bei der Jugendliche und deren Eltern zusammen mit einem professionellen Bildungscoach Ziele anvisieren und einen individuellen Bildungspfad erarbeiten. Internationale Lernerlebnisse wie eine umfassende Persönlichkeitsbildung mit der Entwicklung von sozialen und emotionalen Kompetenzen zählen zu den Inhalten. Die Drop-out-Quote soll damit deutlich gesenkt werden, die Entscheidung für den künftigen Beruf gezielter erfolgen.

 

 

Module fördern Stärken

Das individuell anzupassende Ausbildungssystem fördert die Stärken der Einzelnen optimal und ist mittels eines Modul-Systems optimal umzusetzen. Die Basis bilden Pflichtmodule, die in Schule und Betrieb vermittelt werden, sowie fachspezifische frei wählbare Einheiten, die in Bildungsstandorten wie beispielsweise Sennereien, Bauernhöfen, Alpbetrieben, Weingütern oder Metzgereien angeboten werden und Lernen zu einem spannenden und erfahrungsorientierten Erlebnis machen.

 

 

Ausbildungsverbund für neue Qualität

Inhalte und Ziele der neuen Tourismusausbildung müssen von jedem einzelnen Betrieb vollinhaltlich getragen werden. Die teilnehmenden Betriebe legen als Vorreiter besonderen Wert auf eine hohe Ausbildungsqualität. Aktuell wird bereits ein Übungsprozess nach Kriterien des neuen Ausbildungssystems durchgeführt. Dabei werden Ausbildungsverbünde gebildet und Lehrlinge wechseln für ergänzende Ausbildungen und Schwerpunkte für ca 2 Monate in einen anderen Ausbildungsbetrieb. Zudem werden Lehrlinge untereinander vernetzt, sie erhalten die Möglichkeit Module abzuholen und dabei soziale Kompetenzen zu stärken und auch zusätzliches Fachwissen zu erhalten.